nach oben Zellaufbau (I) Zellaufbau (II)

horizontal rule

Aufbau einer Zelle

Bestandteile (Zellorganellen):

I.Zellmembran  11. Mitochondrium 
2 .Zellwand  12. DNA (Erbmaterial)
3.Mittellamelle  13. Golgi-Apparat (Dictyosomen)
4.Zellkem (Nukleus)  14. Plastid (Chloroplast)
5. Kernmenbran  15. Thylakoid
6. Kernporen  16. Plastiden- DNA
7. Nukleolus (Kernkörperchen)  17. Vakuole
8. endoplasmatisches Retikulum (ER) mit Ribosomen 18. Mikrotubuli, quer
9. ER ohne Ribosomen 19. Mikrotubuli, längs 
10. Ribosomen 20. Lipidtropfen

Funktionen:

Zu 2. - stellt ein Stabilisierungselement dar; 

zu 4. - Träger der Erbinformation in Form der DNA;
      - vom Zellkern werden alle Lebensprozesse gesteuert;

 zu 5. - enthält Poren, durch die vermutlich genetische Information über die Boten-RNS aus dem Kern zu den Ribosomen in der Zelle gelangt; 

zu 8. - dient dem Schnelltransport und der Speicherung von Stoffen;
   
   - am ER laufen die meisten Stoffwechselprozesse ab;
   
   - stellt Zellwandmaterial zur Verfügung ;

zu 10.- sind Zellorganellen, die v.a. am ER zu finden sind, aber auch frei in Zelle vorkommen;
   
    - enthalten zu 50% Proteine und zu 50% rRNA
   
    - sind die Orte der Eiweißsynthese; 

zu 11.- Kraftwerk der Zelle;
   
- durch die Zellatmung dient es der Energiebereitstellung (ATP-Bildung)
   
- Matrix (der innere Raum eines Mitochondriums) enthält neben Enzymen noch Ribosomen und DNA; 

zu 13.- Bildung und Transport von Enzymen;
   
- Durchführung von Stoffwechselprozessen;
   
- Dictyosome können Zellmembranen aufbauen;
   
- Fertigstellung von Stoffen;
   
- Speicherung von Stoffen;
    - Transport von Stoffen ;

zu 14. - stellen die Organellen der Photosynthese dar;
   
   - sind die Träger der photosynthetisch aktiven Pigmente (Chlorophyll)

horizontal rule

 

Die Unterschiede zwischen pflanzlichen und tierischen Zellen sind, dass die pflanzlichen Zellen eine Vakuole besitzen. Diese Vakuolen sind mit Flüssigkeit gefüllte Hohlräume und dienen der intrazelluären Verdauung und der Speicherung von Stoffen. Pflanzen besitzen noch Chloroplasten, die den grünen Blattkraftstoff (Chlorophyll) enthalten. Pflanzen haben keine Knochen und benötigen daher noch Zellwände für die Stabilität.

horizontal rule


Nicole Kutzner, Janina Panthen, 2000