nach oben Die Ribosomen Genet. Code Transkription Translation

horizontal rule

Die Proteinbiosynthese

ABLAUF DER TRANSKRIPTION

Die DNA befindet sich im Zellkern. Die Information muss von der DNA zu den Ribosomen gelangen, dazu wird die in Frage kommende Nucleotidsequenz der DNA zunächst abgeschrieben (transkribiert), in dem eine Messenger RNA (Bote),  auch mRNS genannt, gebildet wird. Diese m RNA ist einsträngig. Zunächst einmal müssen die Wasserstoffbindungen getrennt werden, um überhaupt eine Kopie überliefern zu können. Zum Trennen muss sich die DNA-Doppelhelix aufschrauben. Die Basen werden nun getrennt und es können sich RNA-Bausteine anbinden. Die RNA-Polymerase (Enzymkomplex) bindet an einer bestimmten Startsequenz der DNA an. Es kommt zu einer Entschraubung und Öffnung an einer bestimmten Stelle. Die RNA-Polymerase wandert in 3'--> 5'-Richtung. Es kommt zur Anlagerung von komplementären Ribonukleosidtriphosphaten am DNA-Strangabschnitt (nach dem Prinzip der Basenpaarung) der als codogener Strangabschnitt bezeichnet wird. Der gegenüberliegende Strang an dem keine Ablagerung stattfindet heißt Code-Strang oder nicht-codogener Strang. Es folgt die Verbindung der Ribonukleotide. Daraufhin kommt es zur Freisetzung des fertigen m RNA-Stranges und Wiederherstellung der DNA-Doppelhelix. Der Transkriptionsverlauf wird durch eine bestimmte Terminationssequenz beendet.

Quelle: Alberts, Bray, Lewis, Raff, Roberts, Watson: Molekularbiologie der Zelle - VCH Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim 19902 , S.237

Der Ablauf im Überblick

1. RNA- Polymerase (Enzymkomplex) bindet an einer best. Startsequenz (Promotor) der DNA an.

2. Entschraubung und Öffnung an einer best. Stelle.

3. RNA- Polymerase wandert in 3'—> 5'-Richtung.

4. Anlagerung von jeweils komplementären Ribonukleosidtriphosphaten nach dem Prinzip der Basenpaarung am DNA- Strangabschnitt, d. h. an dem codogenen Strang (Anlagerung). Der andere Strang, an dem keine Anlagerung stattfindet, heißt Code-Strang (gegenüberliegender Strang).

5. Verbindung der Ribonucleotide, dann Verdrängung des fertigen m RNA-Stranges und Wiederherstellung der DNA-Doppelhelix.

6. Beendigung der Transkription durch eine best. Terminationssequenz.

7.  Fertige mRNA wird freigesetzt und wandert aus dem Kern zu den Ribosomen.

horizontal rule

zurück weiter

Marina und Nina, 2.10.2000