nach oben Evolutionsbiol. Glossar Lamarck Darwin Fluktuationstest Evolutionsfaktoren Koevolution Neodarwinismus Artbildung Adaptive Radiation Belege f. Evolution Evolution des Menschen

horizontal rule

Homepage
nach oben

Stichwortsuche:


Kontakt:

Michael Weber

Neodarwinismus - synthetische Theorie der Evolution

Hierbei handelt es sich um Darwins Theorie aus heutiger Sicht.  Nach dieser Theorie erfolgt Evolution durch allmähliche Ansammlung kleiner Veränderungen im Genpool einer Art. Die Veränderungen selbst entstehen durch zufällige Mutationen und vor allem durch Rekombination, die dafür sorgt, dass sich alle Individuen einer Art – mit Ausnahmen eineiiger Mehrlinge – genetisch voneinander unterscheiden. Diese enorme genetische Variabilität liefert das Rohmaterial für die Selektion, die in einem zweiten Schritt dafür sorgt, dass besser angepasste Individuen im Durchschnitt höhere Überlebens- und Fortpflanzungschancen haben als schlechter angepasste Individuen.

 

Die synthetische Theorie der Evolution nennt folgende Evolutionsfaktoren:

bulletMutation ( Erbänderung )
bulletRekombination ( Neukombination von Erbanlagen )
bulletSelektion (Auslese: unterschiedlicher Fortpflanzungserfolg der Individuen einer Population aufgrund unterschiedlicher Eignung)
bulletGenetische Drift und (zufällige Schwankungen der Allelfrequenzen, die nicht auf Selektion beruhen.)

Beispiel:  Entwicklung einer Tarntracht des wandelnden Blattes (Heischrecke) mit den Begriffen Mutation, Rekombination, Selektion, Genpool, Genfrequenz und Population.

Ursache der Variabilität ist die Mutation und Rekombination. Es gibt verschiedene Heuschrecken in einer Population. Es erfolgt die Selektion auffälliger Tiere z. B. durch Fressfeinde. Die Heuschrecken, die Genkombination oder mutierte Allele besitzen, die die Ausbildung des Merkmals Tarntracht besser bewirken, pflanzen sich bevorzugt fort. In der nächsten Generation erhöht sich die Genfrequenz im Genpool der Population für die günstigen Gene bzw. Genkombination für die Tarntracht. Der Genpool kann auch durch Gendrift verändert werden.

horizontal rule

Sercan B. im März 2003