nach oben Ethologisches Glossar Verhaltensbegriff Grooming Instinkthandlung I Instinkthandlung II SR u. AAM Attrappenversuche Handlungskette Handlungsbereitschaft Dopp. Quantifizierung Konfliktverhalten Angeboren o. erlernt? Bau des Neurons Reflexe Klass. Konditionierung Operante Konditionierung

horizontal rule

Lernen

Klassische Konditionierung

Das graue Körbchen wird jeweils für einige Minuten in das Aquarium gehangen und anschließend wieder entfernt, am 2. bis 5. Tag mit Futter.

Unter Lernen versteht man die Änderung von Verhalten aufgrund gemachter Erfahrungen.

Die Lernart bezeichnet man als klassische Konditionierung.

bulletNullphase: 1.Tag: leeres graues Körbchen ( neutraler Reiz); Folge: keine Reaktion;
bulletLernphase: 2.– 5.Tag: graues Körbchen ( neutraler Reiz) + Futter ( unbedingter Reiz,SR);
Folge: Hinschwimmen ( unbedingte Reaktion);
bulletKannphase: leeres Körbchen ( bedingter Reiz); Folge: Hinschwimmen( bedingte Reaktion).

Ein ursprünglich neutraler Reiz wird zum reaktionsauslösenden Reiz (bedingter Reiz).
Beide Reize ( neutraler und unbedingter Reiz) müssen gleichzeitig geboten werden. Prinzip der Kontiguität: Wenn ein neutraler und unbedingter Reiz fast gleichzeitig geboten werden, dann kommt es im ZNS zu einer Verknüpfung von Nervenfasern.

Extinktion: Der erlernte Reiz wird wieder zu einem neutralen Reiz, wenn er wiederholt ohne den ursprünglichen auslösenden (unbedingten) Reiz geboten wird.

horizontal rule

Der Pawlowsche Versuch zum Speichelflussreflex des Hundes

Die Lernform der klassischen Konditionierung wurde vom russischen Physiologen Pawlow untersucht. Berühmt wurden seine Untersuchungen an Hunden, bei denen es um dressurbedingten Speichelfluss ging. Nimmt ein Hund Futter auf. führt dies zur Speichelsekretion. Hierbei handelt es sich um einen Reflex. Den Speichelfluss kann man im Experiment messen, in dem man den Ohrspeicheldrüsengang nach außen verlegt.
Abb. Pawlowscher Versuch zum Speichelflussreflex des Hundes

Beschreibung des Versuchsablaufs

bulletTestphase: Es wird nachgewiesen, dass der Knochen bei Hunden zur Speichelsekretion führt.
bulletNullphase: Es wird dem Hund eine Lampe geboten ( neutraler Reiz). Es kommt zu keiner Reaktion.
bulletLernphase: Es wird ihm die Lampe ( neutraler Reiz) und der Knochen ( unbedingter Reflex) geboten. Es folgt die Speichelsekretion ( unbedingter Reflex). Dies wird mehrere male wiederholt.
bulletKannphase: Dem Hund wird wieder nur die Lampe geboten ( bedingter Reiz). Es folgt die Speichelsekretion ( bedingte Reaktion). 

Es wird ein Reiz gelernt und keine Handlung!

 

Funktionsschaltbild während des Lernvorgangs

horizontal rule


Claudia Adrian, Dez. 2000, etwas verändert M. W.