nach oben Ort d. Erbinformation DNA oder Proteine? Aufbau der DNA Proteinbiosynthese Chromatographie Sichelzellanämie Mutationen Modifikationen Ein-Gen-ein-Enzym Gentechnologie Mitose Ident. Replikation Karyogramm Meiose Down-Syndrom

horizontal rule

Homepage
nach oben
Die Ribosomen
Genet. Code
Transkription
Translation

Stichwortsuche:


Kontakt:

Michael Weber

Die Proteinbiosynthese

Entstehung genetischer Merkmale

Die DNA hat die Fähigkeit Informationen zu speichern, d.h., in der unregelmäßigen Aufeinanderfolge (aperiodisch) der vier Nukleotide bzw. der vier organischen Basen in den Polynukleotidsträngen sind Informationen zur Ausbildung von Merkmalen gespeichert. Die genetisch festgelegten Informationen können nur durch Stoffwechselvorgänge ausgeprägt werden.

Für die Ausbildung einer roten Blütenfarbe ist ein Farbstoff erforderlich, der in den Zellen der Blütenblätter gebildet wird. Diese Ausbildung ist nur mit Hilfe verschiedener Enzyme möglich. Deren Struktur ist mit der Basenabfolge der DNA festgelegt. Enzyme sind Biokatalysatoren, die aus Proteinen bestehen, welche Reaktionen beschleunigen, die Aktivierungsenergie senken und selbst unverändert aus der Reaktion herausgehen.

Ein DNA-Abschnitt kann auch die Information für die Bildung eines Strukturproteins, z. B. Muskeleiweiß, enthalten. Prinzipiell enthält die DNA nur die Information für die Bildung von Proteinen.

horizontal rule

    
    

Linda A., Nicole N.,2000,  M. W.