nach oben Homologien Analogien Rudimentäre Organe Präzipitintest Kontinentaldrifttheorie Fossilien Archaeopteryx

horizontal rule

Homepage
nach oben

Stichwortsuche:


Kontakt:

Michael Weber

Belege für die Evolution ( Abstammung )

Der Urvogel Archaeopteryx

(archaios, gr. = uralt ; pteryx, gr. = Flügel, Vogel)

In der Stunde stellten wir uns die Frage, ob der Archaeopteryx eine Übergangsform zwischen Reptilien und Vögeln ist.

Um diese Frage beantworten zu können, verglichen wir das Skelett eines Archaeopteryx mit dem eines rezenten ( heutigen ) Vogels und eines rezenten Reptils.

Mit dieser Methode versuchten wir Homologien zu den jeweiligen Arten zu finden, also das Homologiekriterium der Lage anzuwenden.

Hierzu bekamen wir u. a. eine schematische Zeichnung eines Fossilfundes des Archaeopteryx in Gegenüberstellung mit Skeletten einer Eidechse und einer Taube.

Quelle s. unten 1)

Das Ergebnis ist in der obigen Skizze veranschaulicht.

Anhand dieser Darstellung kann man erkennen, dass der Archaeopteryx sowohl vogeltypische Merkmale als auch reptilientypische Merkmale besitzt.

Reptilienmerkmale sind zum Beispiel im Skelettbau die offenen Rippen ohne Steifungsfortsätze, weiterhin der Kiefer mit Zähnen, die lange Schwanzwirbelsäule und die drei wohlgegliederten Finger mit Krallen.

Vogelmerkmale sind zum Beispiel der Vogelschädel und das Federkleid, die nach hinten gestellte Zehe, das Gabelbein und das Vogelbecken.

 

Mit dem Fund des Archaeopteryx ist man zu der Erkenntnis gekommen, dass große Tiergruppen, hier Vögel und Reptilien, durch Zwischenformen und Zwischenarten verbunden sind.  Archaeopteryx besitzt Merkmale beider Klassen; man bezeichnet ihn als  Mosaik-Form oder auch als Brückentier; er lässt die stammesgeschichtliche Entwicklung der Vögel aus Reptilienahnen zu erkennen.


Quelle s. unten 2)

Es wird vermutet, dass der Archaeopteryx ein reiner Gleitflieger war, der sich nicht durch Flügelschläge vom Boden erheben konnte, sondern mit Hilfe seiner Krallen hohe Bäume hinauf klettern musste. Diese Vermutung wird durch das Fehlen eines knöchernen Brustbeines als Ansatz für Flugmuskeln unterstützt.

Man fand das erste der sechs Archaeopteryxfossilien 1861 in den Plattenkalken bei Solnhofen, und nimmt an, dass  Archaeopteryx vor 120- 150 Millionen Jahren gelebt hat. Dieses Zeitalter nannte sich Jura und es gab in diesem Gebiet ein flaches Meer über dem die jagenden Urvögel umkamen. Mit der Zeit legten sich Kalkschichten über die Leichen der Tiere.

Quellen:

1) Linder Biologie, Stuttgart20 1989
2)
Wellnhofer, Peter: Spektrum der Wissenschaft - Fossilien: Bilder frühen Lebens, Heidelberg 1989
Querner, Hölder, Egelhaaf, Jacobs, Heberer: Vom Ursprung der Arten Reinbek bei Hamburg 1996
Osche: Evolution, Freiburg in Breisgau10 1972

horizontal rule


Angie & Ulli, Mai 2001