nach oben Homologien Analogien Rudimentäre Organe Präzipitintest Kontinentaldrifttheorie Fossilien Archaeopteryx

horizontal rule

Homepage
nach oben

Stichwortsuche:


Kontakt:

Michael Weber

Belege für die Evolution ( Abstammung )

Analogien

Beispiel: Beine von Känguru und Heuschrecke

Die Beine von Känguru und Heuschrecke sind äußerlich ähnlich, aber nicht homolog. Die Gefügesysteme sind nicht vergleichbar, da die Heuschrecke ein Außenskelett aus Chitin besitzt und das Känguru ein Innenskelett aus Knochen. 

Die Ähnlichkeit der beiden Beine beruht auf der gleichen Funktion, denn sie dienen beide als Sprungbeine; man bezeichnet solche Funktionsähnlichkeiten als analoge Organe oder als Analogien. Solche Ähnlichkeiten entstehen im Laufe der Evolution durch Anpassung an gleiche Anforderungen des Lebensraumes.

Man spricht von konvergenter Evolution oder Konvergenz; das Ergebnis der Konvergenz sind Analogien. Die Ähnlichkeiten beruhen nicht auf stammesgeschichtlicher Verwandtschaft, gleichwohl sind sie ein guter Beleg für die Evolutionstheorie.

Die Vorderextremitäten von Delphin und Pinguin sind homolog, denn beide Tiere sind Wirbeltiere und stammen demnach von einem gemeinsamen Urahnen, der bereits eine Wirbeltiervorderextremität besaß, ab.

Die Flossen von Delphin und Pinguin (s. o.) sind analog; es sind unabhängig erworbene Anpassungen an das Wasserleben; der Urahn besaß keine zu diesen Flossen homologe Flosse. Organe, die sowohl homolog als auch analog sind, bezeichnet man als homoiolog.

horizontal rule

 

Nicole A., M. W. März 2003